Olympic-Combined: Das neue Wettkampf-Format

Am 23 Juli ist es soweit: Die olympischen Sommerspiele in Tokio werden eröffnet. Nachdem die Spiele Corona bedingt um ein Jahr verschoben wurden, können sie jetzt stattfinden. Für Klettersportler und Interessierte wird es spannend: Das neue Wettkampf Format „Olympic Combined“ geht an den Start.

Olympic-Combined: 3 in 1

Für die Sportler hat es das neue Format in sich: In drei Disziplinen gleichzeitig treten sie gegeneinander an: Speed, Bouldern und Lead. Die olympischen Sommerspiele in Tokio 2021 liefen die Prämiere für diesen neuen Wettkampfmodus.

Qualifikationsrunde

In der Qualifikationsrunde geht es darum in allen drei Disziplinen eine möglichst gut Platzierung zu erreichen. Diese werden dann multipliziert und die acht Athleten mit der niedrigsten Punktzahl ziehen ins Finale ein.

Ein Athlet, der zum Beispiel den 3. Platz im Speed, 2. Platz im Bouldern und 11. Platz im Lead erreicht, erhält 3*2*11 = 66 Punkte.

Beim Speed-Climbing treten immer zwei Athleten auf zwei Bahnen gleichzeitig an und sie erhalten zwei Chancen eine Bestzeit zu erzielen.

Beim Bouldern haben die Athleten das Ziel vier Boulder in jeweils fünf Minuten möglichst zu toppen. Je weniger Versuche sie benötigen, desto besser die Bewertung.

In der Lead-Qualifikation haben die Athleten sechs Minuten Zeit, um die Route onsight zu toppen.

Finale

Im Speed-Finale treten immer zwei Athleten im KO System gegeneinander an. Gewonnen hat, wer sich bis zum Ende im KO System durchsetzt.

Das Boulder Finale hält drei Boulder für die Athleten bereit. Sie haben jeweils zwei Minuten Zeit, sich den Boulder anzusehen und dann 4 Minuten, um ihn zu toppen.

Im Lead-Finale haben die Athleten sechs Minuten Zeit, sich die Route anzusehen und dann zu toppen. Sieger ist, wer die Route am schnellsten toppt.

Um den Gewinner der Goldmedaille zu ermitteln werden wieder die Ergebnisse des Finales in allen drei Disziplinen multipliziert.

Das Sportklettern der Olympischen Spiele 2021 in Tokio findet vom 3. bis zum 6. August statt.

Wer schreibt?

Jonas

Seit 2015 bouldert Jonas leidenschaftlich. Anfang 2019 kam dann Sportklettern hinzu. Beide Sportarten ergänzen sich hervorragend. Wenn Jonas nicht gerade an der Wand ist, bloggt er oder unterstützt Unternehmen im Digital Marketing.